A. Kienzler, Lindenweg 3, 77761 Schiltach (seinerzeit als Projekt "Webwühlmäuse" der RS Triberg erstellt)

URL: www.kienzlers-world.de/Tunnel/?3._Juli_2006%3A_Die_Eroeffnung

3. Juli 2006: Die Eröffnung

Das Wochenende vor der Eröffnung: Die Ampel steht noch auf "rot", letzte Beschilderungen werden noch angebracht ...  

Ein letzter Gang durch die Röhre: Blick zurück zum Nordportal ...

 

... und durch die zweite Pannenbucht.
 

Impressionen vom Festwochenende:

 

Am "Tag des offenen Tunnels" (Sonntag, 2. Juli 2006) ergriffen viele Menschen die Gelegenheit, die Röhre zu besichtigen.

 

Um den "Marsch in die Röhre" zu versüßen waren auch die "Webwühlmäuse" mit von der Partie - noch einmal wurden die Modelle der einzelnen Bauabschnitte präsentiert, eine Multimediashow ergänzte diese. Zudem konnten die Besucher hier in der Pannenbucht II (Bereich Storenwald) auch die offizielle Festbroschüre erwerben.

Titelbild der offiziellen Festbroschüre zur Eröffnung des Hornbergtunnel am 3. Juli 2006.

Erstellt von der Klasse 7a (WVR-Projekt unter Leitung von A. Kienzler und C. Nagel) der Realschule Triberg.

Zudem gab es das offizielle Eröffnungs-T-Shirt, das reißenden Absatz fand.

Ausstellung: Modelle zum Vortrieb (Maßstab 1:50)

 

Die Eröffnung - offizielle Verkehrsübergabe am 3.07.2006:

Blick aus dem Südportal - letzte Impression von der (noch) leeren Röhre. Davor warten schon die Festgäste - die Eröffnung stand unmittelbar bevor.

Pünktlich um 11.00 Uhr begrüßte der Regierungspräsident die zahlreichen Zuschauer sowie die "Offiziellen" von Bund und Land sowie die ausführenden Unternehmer.

Selbst der "Herzog" samt Gattin war eigens angereist ...

... Landsknechte hatten ihre Kanonen präpariert ...

... Grußworte von Karin Roth (Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium) ...

... sowie von Rudolf Köberle (Staatssekretär im Innenministerium Baden-Württemberg) ...

Selbstverständlich wurde, wie im südwestdeutschen Raum üblich, das Bauwerk mit dem kirchlichen Segen versehen.

Luftballons, Brieftaubenauflass sowie  Böllerschüsse durch die Landsknechte wurden mit Beifall aufgenommen, dann stieg die Spannung mehr und mehr ...

Der historische Moment steht unmittelbar bevor, noch stand das "Absperrband" unbeachtet an der Seite ...

.

 .. um wenige Sekunden später in den Mittelpunkt des Geschehens zu rücken:

Das Band wurde zerschnitten (der "Pelz des Bären" - Teile des durchschnitten Bandes - war heiß begehrt!), die Ortsumgehung somit "formell" eröffnet. Die Prominenz unternahm die erste offizielle Fahrt durch die Röhre.

V.l.n.r: Regierungspräsident im RP Freiburg Sven von Ungern-Sternberg, Baden-Württembergs Kultusminister Helmut Rau, Staatssekretärin Karin Roth und Staatssekretär Rudolf Köberle.

Nun standen letzte Handgriffe an: Die noch fehlende Leitplanke (der Durchlass während der Feierlichkeiten) musste eingesetzt, das Rednerpult und weitere "Dekorationen" entfernt von der Straße werden.

Ein paar verirrte Luftballons erheiterten die Gemüter - verzögerten aber die "Inbetriebnahme". Sie mussten zuerst "geborgen" und in Freiheit entlassen werden....

 

Nachdem diese Aktion zu einem glücklichen Ende kam, konnte der Verkehr durch die Röhre rollen:

Das erste Auto fährt (von Norden her) durch die Röhre ...

Nach dem ersten PKW dauerte es nicht lange, bevor schon der erste LKW an Hornberg "vorbeirollte" - eine Stadt atmet auf!