AKie's Bogenblog

Sie sind hier:   Startseite > Turniere > 2010 > 1./2. Mai 2010

1./2. Mai 2010

2. Bearpaw Kill Bonusturnier

... durchgeführt vom Hotel Bad Eisenbach und der Firma "Bearpaw Products GmbH".

Erneut wurde dieses "etwas andere Turnier" in Zusammenarbeit mit Bearpaw auf dem Parcours in Eisenbach durchgeführt. Dabei kam auch wieder die "etwas andere" Gruppeneinteilung zum Einsatz:

Klasse 1 Holzbogen
Bögen aus Naturmaterial ohne Glasfaserlaminat. Die Pfeile müssen aus Holz sein. Mediterraner Anker mit einem definierten Ankerpunkt.

Klasse 2 Traditional
Langbögen und Recurveboegen, die über den Shelf (Bogensattel) geschossen werden. Pfeilauflagen und Stabilisatoren sind nicht erlaubt. Die Pfeile müssen aus Holz sein. Mediterraner Anker mit einem definierten Ankerpunkt.

Klasse 3 Traditional offen
Langbögen und Recurveboegen, die zusätzlich mit einer Pfeilauflage oder einem Jagdstabilisator bis 12 Zoll Länge ausgerüstet sein dürfen. Die Pfeile dürfen aus beliebigem Material sein. Ein Finger muss den Pfeil berühren, es ist nur ein definierter Ankerpunkt erlaubt.

Auch die Wertung ist für viele erst einmal Gewöhnungsbedürftig:

 

Wettkampfordnung:

1. Tag - 2 Pfeilwertung
Beide Schüsse zählen und werden addiert
1. und 2. Pfeil - Superkill: 10 Ringe
1. und 2. Pfeil - Kill: 6 Ringe
1. und 2. Pfeil - Verwundet: -2 Ringe
1. und 2. Pfeil - Fehlschuss: 0 Ringe

2. Tag - Hunterwertung
1. Pfeil - Superkill: 20 Ringe
1. Pfeil - Kill: 12 Ringe
1. Pfeil - Verwundet: -5 Ringe
1. Pfeil - Fehlschuss: 0 Ringe

Auch in diesem Jahr war der Parcours wieder interessant gestellt. Allerdings - diese leichte Kritik sei mir gestattet - nicht ganz so außergewöhnlich wie im vergangenen Jahr (was, wie sich im Gespräch herausgestellt hat, nicht an Henry lag)!

Die Runde orientierte sich vornehmlich am "normalen" Verlauf des Parcours und führte nicht quer durch den Wald. Zudem wurden auch sehr viele "vorhandene" Tiere des Parcours genutzt; im vergangenen Jahr waren doch viele "neue" Tiere gestellt. Vermisst haben wir auch die Schüsse durch die "Baumwurzeln" sowie die liebevollen "Gruppierungen" aus dem vergangenen Jahr. Trotzdem ist der Crew um Henry ein anspruchsvoller und schöner Parcours gelungen!

Die deutlich größere Teilnehmerzahl (es dürften mehr als 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewesen sein) fiel auch nicht sonderlich ins Gewicht ...

... ärgerlich war das im Vergleich zum Vorjahr deutlich nassere Wetter: Es hat an beiden Tagen häufig und viel, zum Teil sogar recht heftig, geregnet. Dafür kann aber nun niemand etwas *fg*

Henry Bodnik bei der Begrüßung am Samstag

Auch zunächst einfach aussehende Schüsse (wie die "nur" vier bis sechs Meter entfernten Steinmarder - Schuss auf dem Bild rechts) war denn doch schwieriger, als es zunächst ausgesehen hat!

So wie hier konnte man an jeder Scheibe die Idee hinter diesem Turnier erkennen: Es waren zwar nahe Distanzen (eben "jagdlich"), bei denen man das Kill hätte treffen müssen; der Aufbau der Scheibe - durch ein Tarnnetz hindurch, aus einer Böschung heraus, Blick ablenkende Äste vor dem Tier, durch Wurzelwerk hindurch, ... - erschwerte jedoch die Situation oft so, dass das Kill eben nicht getroffen wurde, sondern nur der Körper; dies ergab dann jedoch eben Minuspunkte!

Mit meiner ersten Runde am Samstag konnte ich mehr als zufrieden sein: 250 Punkte waren eine deutliche Steigerung zum vergangenen Jahr! Leider war oft ein Pfeil bei der Doppelhunterrunde dann doch im Körper (-2 Punkte), so dass ein noch höheres Ergebnis ausbleiben musste.

Ab und an gelang unserer Truppe am ersten Tag - bestehend aus Robert B., Wolfgang D., Dominik L. mit seinem Sohn Milo, Chris, Karin und mir eine durchaus gute Gruppierung - hier z. B. an Schuss 7, dem Reh: Etliche Pfeile sind im Kill untergebracht. Allerdings sorgen die außerhalb des Kills platzierten Pfeile wieder für Minuspunkte ...

Mit dem schlussendlich fünftbesten Ergebnis des ersten Tages "durfte" ich dann - ebenso wie Karin in der Damenklasse, sie jedoch mit der Tageshöchstwertung - am zweiten Tag dann in die "Top-Startgruppe"! Auch dies wieder ein besonderes Erlebnis!!!

Nachdem ich im vergangenen Jahr noch mit den Holzpfeilen am Start war, startete ich in diesem Jahr mit meinen Carbonis (die "alten" Holzpfeile passen einfach nicht mehr auf meinen heiß geliebten BobLee); die bessere Punktausbeute entschädigte mich jedoch ausreichend.

 

Karin startete mit ihrem Kiowa - und legte gleich mächtig vor: 124 Punkte waren an diesem Tag von den anderen Damen nicht zu schlagen!

Impressionen - Tag 1:

Der zweite Tag begann dann mit der Begrüßung und der Bekanntgabe der "Top-Gruppen" der Damen und Herren. Somit wurden Karin, Cedric und ich in drei verschiedenen Gruppen auf die Runde geschickt!

Wie (fast) nicht anders zu erwarten, traf ich bei den Herren auf Theo Grömling, Jürgen Müller, Wolf Heidenreich und Thomas Widinger - ein illustres Feld; das Ziel konnte also nur heißen "nicht abloosen" ...

... was mir nach einem schwachen Start (-20 Punkte nach den ersten vier Tieren) dann auch einigermaßen gelang!

Mit 189 Punktenkehrte ich schlussendlich aus der Runde zurück - kein einziger Pfeil ging an den Tieren vorbei; dafür aber (leider *g*) einige in den Körper ...

Die herrliche Wildsaugruppe - zu schießen war ein Frischling (siehe Bild darüber)

Die "Topjäger" des Turniers 2010:

Platz 1 für Wolf und Theo (Kategorien 2 bzw. 3) sowie die Platz 2 für Jürgen und Tom (Kategorien 3 bzw. 2)

Impressionen - Tag 2:

Die "abgewaschene Maus" (O-Ton H. Bodnik) noch auf ihrer Runde:

Karin kämpfte sich, zusammen mit der "Damengruppe", ebenfalls erfolgreich durch das nasse Terrain: Zwar hatte sie zwischendurch eine kleine Tiefphase; mit insgesamt 83 Punkten war sie am Ende dennoch zufrieden.

 

Auch die Siegerehrung läuft bei diesem Turnier etwas anders ab: Unter allen Teilnehmern wurden zunächst rund 25 Sachpreise verlost! Zuerst waren es 22 Preise von A wie Armschutz über J wie Jagdpfeil bis hin zu S wie Sekt. Am Ende kamen dann noch einmal alle Schusszettel in den Lostopf: Für die ersten drei Plätze gab es 3D-Tiere von Longlife und für den ersten Platz gab es dann eine Urkunde für einen Custom-Bogen von Bearpaw! Eine wirklich tolle Sache - auch wenn wir außer einer Flasche Sekt nichts abbekommen haben (*schnüff*).

Nach einer kurzen Pause gab es dann die ,mit Spannung erwartete Siegerehrung, bei der in geselliger Runde dann die Urkunden für die jeweils ersten drei einer Bogenklasse verteilt wurden - hier konnte die Familie dann wieder ordentlich zuschlagen:

1. Platz, Damen, Bogenklasse 3: Karin mit 207 Punkten

2. Platz, Jugend ml., Bogenklasse 3: Cedric mit 69 Punkten (der Ärmste ging am zweiten Tag mit Minuspunkten aus der Runde)

und mein "persönlicher Hammer": 3. Platz, Herren, Bogenklasse 3 für mich (439 Punkte)!!!! *JUBEL*

Das war natürlich mehr, als wir überhaupt zu träumen gewagt hatten! Ein tolles Ergebnis. Schade nur, dass Sarah auf Grund der widrigen Witterung die Lust am Turnier vergangen war - aber jedem das, was er mag; zwingen werden wir unsere Kinder nicht...

 

Insgesamt war es also wieder ein einmaliges, wunderschönes (wenn auch anstrengendes!) Turnier, das mit der würdevollen Siegerehrung seinen Abschluss fand! Wenn doch nur alle Veranstalter das so gut hinbekommen würden ...

Wir werden - Gesundheit vorausgesetzt - auch in 2011 sicher wieder mit von der Partie sein! Wer nicht dabei war hat - trotz des Wetters - eindeutig etwas verpasst!

Die Siegerliste

 

Henry, Christoph, Hubert und alle anderen, die mitgeholfen haben - herzlichen Dank!!!

 

 

Aktuellste Parcoursbegehungen

Villingen: 08.12., 01.12.

 

 

Letzte Turniere

 09.11.   Nachtschießen Jockgrim

 05.10.   Wildsauschießen Michelbach

 

Und dann war da noch ...

 

... mein Bungy-Jump (192 m) 03.08.

 


"Petition zum Erhalt des Parcours Lellwangen"

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de