AKie's Bogenblog

Sie sind hier:   Startseite > Turniere > 2010 > 17./18. Juli 2010

17./18. Juli 2010

2. "Steilhangturnier" Oberharmersbach

... durchgeführt von den "Freien Bogenschützen Schmieheim".

Nachdem wir dieses Turnier bei uns "um die Ecke" im vergangenen Jahr leider nicht besuchen konnten (da es seinerzeit parallel zu Neustadt stattfand), waren wir auf Grund der vielen positiven Berichte in diesem Jahr glücklicherweise am Start:

Sarah, Cedric, Karin und meine Wenigkeit machten sich an beiden Tagen auf die Runde ...

... und sollten es nicht bereuen:

Die Bogenfreunde Schmieheim haben auf dem Gelände der sehr aktiven Familie Armbruster einen wirklich gelungenen und wunderschönen Parcours gestellt:

Auf einer großen Achterschleife ging es um den Bauerhof (der gleichzeitig als perfekter Dopingstand mit wirklich sehr leckerer Verpflegung und auch als Wettkampfbüro diente) herum. Dabei war der Parcours wunderschön über das doch steile Gelände gesteckt: Offenes Wiesengelände, Waldrand sowie der wunderschöne Mischwald wurden optimal ausgenutzt.

Wie es der Name schon ankündigte, gibt es sehr viele "steile" Schüsse; ob bergauf oder bergab - er konnte an einigen Stellen durchaus mit Schenkenzell mithalten. Alle Schüsse waren "machbar" und einige "Sonderziele" bringen den letzten Pfiff in diese Runde.

 

Unsere Truppe: Fam. Kienzler mit Jürgen, Mario und Ernst an Scheibe 13, dem liegenden Hirsch (~40 Meter)

Mit dem Wetter hatten wir ebenfalls Glück: War es in den vergangenen Tagen/Wochen doch sehr heiß, so kühlte es durch Gewitter bedingt an diesem Wochenende rechtzeitig ab:

Der Samstag (Dreipfeilrunde - 20/16) begann noch recht freundlich - im Lauf des Tages zog dann eine Gewitterfront durch, die zweimal einen stärkeren (glücklicherweise nicht allzu langen) Schauer brachte: Bei ersten waren wir gerade am Dopingstand, den zweiten erlebten wir noch im dichten Waldstück...

... so stellte das für uns kein größeres Problem dar. Am Sonntag, bei der Doppelhunter-Runde (zwei Pfeile, beide zählten in der 20/5-Wertung) herrschten ideale Bedingungen: Am Morgen sonnig mit einigen Wölkchen, über Mittag leicht bedeckt und am Nachmittag dann sogar sehr sonnig (fast schon wieder zu warm).

 

Karin im steileren hinteren Drittel; Scheibe 19/20 - zwei Rehe

Der Parcours wird noch immer erweitert - in diesem Jahr umfasste er schon die vollen 28 Tiere. Darunter viele liebevoll selbst gestaltete Scheiben, wie das Rehkitz: Ein steiler bergauf-Schuss in den schattigen Wald. Dabei sieht man das Kitz vom Schusspflock aus kaum.

Neben den selbst gestalteten Tierscheiben gab es auch "Sonderziele", wie die bewegliche Fledermaus oder das "Apfelmobile" (drei an einem Ast aufgehängte Äpfel; für jeden war ein Pfeil vorgesehen - die Wertung: Pro getroffenem Apfel 10-Punkte).

Der übrige Parcours ist dann schon mit den bekannten "normalen" Zielen bestückt, dafür aber z. T. mit tollen "Szenen" (Fischreiher vor Frosch; Fuchs und Gans, ...) liebevoll gestellt.

Für Cedric war es ein "ungewohntes" Turnier, musste er seinen Bogen doch "abrödeln" (Visierschützen sind bei diesem Turnier nicht zugelassen). Erstmals war er mit seinem Metallbogen als BHR-ler unterwegs: Kein Visier, kein Klicker und nur den kleinen Frontstabi; da blieb das Schussergebnis doch ein wenig hinter der gewohnten Leistung zurück:

Am Samstag kam er noch auf 305 Punkte; damit blieb er sogar hinter der Mama, die auf 340 Punkte kam.

Sarah hatte einen "gemischten" ersten Tag: Mit 150 Punkten erreichte sie ein auf den ersten Blick unbefriedigendes Ergebnis; da sie jedoch erstmals als Jugendliche (und damit vom selben Pflock wie Cedric und die Erwachsenen) am Start war, durfte nicht mehr erwartet werden!

 

 

 

Sarahs Spezialschüsse: Immer wieder stehen im Wald Bäume im Weg! Sie nimmt es jedoch noch immer mit Humor.

Weitere Impressionen:

Der Fuchs mit den goldenen Gänsen (die im Falle eines Treffers sogar Minuspunkte gaben!)

Die Bergziege

Die Fledermaus (bewegliches Ziel)

Mit großer Überraschung nahmen wir dann am Sonntagmorgen das Zwischenergebnis zur Kenntnis:

Sarah war (leider) das einzige "Langbogenmädchen" und führte somit die Rangliste an, Cedric und Karin belegten in ihren Klassen jeweils Rang zwei und ich selbst lag hinter Mario und Thilo auf Rang drei!

Frohgelaunt ging es so in die Doppelhunterrunde; allerdings mussten wir unsere Vortagesgruppe aufgeben ("zu viele Leute in einer Gruppe"); da Dominik heute zusätzlich an den Start ging, bildeten wir gemeinsam mit ihm eine neue Gruppe und gingen gemeinsam von Scheibe 11 (der Bergziege) an den Start.

 

Dominik beim Schuss an der Ratte - der Pfeil ist gerade auf halbem Weg!

Sarah mühte sich an den ungewohnten weiten Entfernungen (erstmals war sie als Jugendliche am Start!); allerdings lief es bei ihr am zweiten Tag nicht ganz so gut: Insgesamt kam sie auf 75 Punkte - das liegt denn doch deutlich unter ihrem bisherigen Niveau. Vielleicht spendiert ja der Papa demnächst dann einen stärkeren Bogen!?!

In der Siegerehrung fand das einzige Langbogenmädchen dann leider keine Erwähnung - wieder einmal wurde sie beim Ergebnis der Jungsklasse zugeordnet!

Bei der Verlosung der Preise hatte sie jedoch außerordentliches Glück: Die Sachpreise wurden in diesem Jahr nicht nach Platzierung vergeben sondern vor der Siegerehrung verlost: Das Losglück bescherte ihr dabei die begehrte "Longlife-Ratte", die sie fortan auch mit Zähnen und Klauen verteidigte ("Papa - auf die wird nicht geschossen!").

Cedric hatte sich am zweiten Tag schon fast völlig auf die ungewohnte BHR-Situation eingestellt. So gelangen ihm etliche schöne Schüsse. Ab und an verschätze er sich denn doch deutlich und konnte deshalb nicht zu seiner vollen Zufriedenheit punkten.

Am Ende kam er auf 325 Punkte und belegte damit einen tollen zweiten Platz!

Für mich selbst dann die Überraschung:

Nachdem ich mich nun einige Wochen schon mit Armproblemen herumplagen musste und meine Targetpanic auch noch nicht gänzlich verschwunden war (mit miserablem Ergebnissen in Reutlingen und Herrenzimmern in der Folge), machte es während des ersten Tages plötzlich "Klick": Ab der zweiten Hälfte lief es richtig gut. Plötzlich war die Sicherheit in den Schüssen wieder da! Auch am Sonntag ging es gleich richtig gut los. Zwei Killtreffer an der Bergziege und der nachfolgenden Drachengruppe, insgesamt neun (!) 40er auf der Runde und schlussendlich 36 Kill (!!) sowie insgesamt nur vier Fehlschüsse in der Doppelhunterrunde (mit einem lässlichen Miss bei den Waldkäutzen) brachten mir insgesamt 685 Punkte am zweiten Tag ein.

Der Steilschuss auf die Ratte (links) sowie unser Ergebnis beim laufenden Schwarzbär)

Nach der Rückkehr aus der Runde kamen dann die Ergebnisse der "Mitkonkurrenten" in der BHR-Klasse herein; keiner kam an meine Marke heran. Nikodemus (Thilo), Mario und auch Jürgen landeten geschlagen auf den Plätzen.

Zum allerersten mal konnte ich somit ein gut besetztes Teilnehmerfeld schlagen und erreichte mit insgesamt 1145 Punkten den Turniersieg! Ein tolles Gefühl (auch wenn die Leistung nach wie vor nicht unbedingt im Vordergrund steht). Es hat einfach Spaß gemacht!

Die ganze Familie war sich bei der Heimfahrt einig, dass wir bei diesem supergenialen Turnier sicher nicht zum letzten Mal am Start waren. Schon heute freuen wir uns auf das kommende Turnier. Wir hoffen, dass die Bogenfreunde Schmieheim weiterhin ihren Weg gehen können und bedanken uns auf diesem Weg für deren Engagement im Bogensport!

Ein wirklich gelungenes Turnier, zumal es auch noch nicht so überlaufen ist und wirklich engagiert und mit viel Liebe ausgerichtet wurde!

 

Die Siegerliste

Parcoursplan

 

 

 

Aktuellste Parcoursbegehungen

Villingen: 08.12., 01.12.

 

 

Letzte Turniere

 09.11.   Nachtschießen Jockgrim

 05.10.   Wildsauschießen Michelbach

 

Und dann war da noch ...

 

... mein Bungy-Jump (192 m) 03.08.

 


"Petition zum Erhalt des Parcours Lellwangen"

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de