AKie's Bogenblog

Sie sind hier:   Startseite > Turniere > 2011 > 16./17. Juli 2011

16./17. Juli 2011

Sommerturnier

... durchgeführt vom Hotel Bad, Eisenbach in Zusammenarbeit mit dem SDBJV.

Bei herrlichsten äußeren Bedingungen waren wir zum 3. Turnier der "Eisenbacher Vierjahreszeitenserie" aufgerufen ...

Nach der "Winterrunde" an Dreikönig, dem "Frühlingsturnier" stand nun folglich die "Sommerrunde" auf dem Programm: Diese wurde nun in zwei Wertungsrunden ausgetragen - einer Dreipfeilrunde am Samstag sowie der Hunterrunde am Sonntag.

Tag 1 (Samstag): Dreipfeilrunde:

Leider fanden nur wenige Bogner an diesem Wochenende den Weg nach Eisenbach: Lediglich 45 Schützinnen und Schützen erlebten ein wirklich hervorragend (weil jagdlich) gestelltes Turnier.

Am Samstag herrschten ideale Bedingungen. So war es zwar am frühen Morgen noch ein wenig kühl (um die 12 °C), gegen Mittag wurde es dann angenehm warm; die ganze Zeit über herrschte "eitel Sonnenschein"...

Im Vorfeld hatten wir uns bereits mit Ralf Spickenbaum und Daniel Merz auf eine gemeinsame Runde verabredet; Falk und Cedric zogen es vor sich von den "Alten" zu distanzieren - sie gingen gemeinsam mit Manfred und Simon Rogosch sowie Alex von Scheibe 1 aus auf die Runde. Wir umrundeten den - extra für das Turnier komplett neu ausgepflockten - halben Parcours und starteten von Scheibe 11 aus.

 

Unsere Truppe am Karibu -Karin hinter der Kamera

Gleich von Beginn weg hatten wir unseren Spaß - die sich durch die gesamte Runde ziehen sollte:

Die etwas gewöhnungsbedürftige Wertung dieser Dreipfeilrunde (gewertet wurde das gesamte Kill als 20 bzw. 14-8; Körper 16-12-6) ließ natürlich ebenfalls Freude aufkommen. Schlussendlich dürften wir denn auch das beste Ergebnis aller jemals geschossenen Dreipfeilrunden erreicht haben ...

 

 

Tolles Ergebnis am Steinbock ...

Sarah war nun erstmals als "Jugendliche" am Start; mit Ausnahme von zwei Schüssen hat sie diese alle vom regulären (Erwachsenen!) Pflock abgegeben und dabei ein wirklich tolles Resultat abgeliefert. Lediglich bei den langen Schüssen (oder solchen, bei denen ein Baum in den Weg gesprungen ist *fg*) konnte Sie mit ihrem "22-Pfünder" nicht ganz mithalten und fing sich so das ein- oder andere Miss ein.

Am Ende gewann sie die Langbogen-Klasse mit 282 Punkten.

"Ein Fräulein steht im Walde"

Mein Schatz "erlegte" die Tiere in gewohnt souveräner Manier: Im Moment ist sie noch mit dem "alten" Kiowa unterwegs - die Customversion ist bereits in Auftrag gegeben - dabei jedoch auch ohne Training immer für vordere Plätze gut. Ohne jedes Miss und ohne dritten Pfeil kam sie schlussendlich auf 474 Punkte und gewann damit haushoch (mit weit über 100 Punkten Vorsprung) die BHR-Damenklasse.

 

Karin beim Schuss durch ein "Astfenster" auf den Eber: Hier - Anblick aus Sicht des Ebers ...

Cedric - bekanntermaßen mit Falk gemeinsam in einer anderen Gruppe unterwegs - berichtete ebenfalls von einem sehr angenehmen Turnierverlauf: Mit 496 Punkten erreichte er schlussendlich einen sehr ordentlichen 2. Platz (zumal er ja seit einiger Zeit keinen Bogen mehr in der Hand hatte und wg. Krankheit auch Heiligenzimmern auslassen musste); dies ist umso höher einzuschätzen, als er mit dem Punktesieger des Tages - dem Compoundler - in der Erwachsenenklasse (!) gewertet wurde. Alex (s. Bild) erreichte hier insgesamt 518 Punkte - also nur unwesentlich mehr als der Sieger der BHR-Klasse!

 

Alex und Cedric am Bison: Kill vom Feinsten (BHC und Free Rec)

Weitere Impressionen:

Für mich selbst habe ich (zumindest fast) das "Tagesziel" erreicht: Mit insgesamt nur 29 Pfeilen kam ich durch die erste Runde: Nur ein zweiter Pfeil - und das war denn auch ein unglücklicher Abpraller von den "stehenden Steinböcken im Kampf" - und insgesamt 17 Kill ergaben ein hervorragendes Gesamtergebnis: 512 Punkte und Rang 2, nur vier Punkte hinter dem Tagessieger N. Schöll. Die Ausgangslage für das Turnier sowie die Gesamtwertung sind damit natürlich bestens ...

Tag 2 (Sonntag): Hunterrunde:

Wie im Vorfeld schon im Wetterbericht angekündigt, wurde das Wetter auf den zweiten Tag hin "weniger schön" ...

... schon in der Nacht begann es zu regnen; die Temperatur am frühen morgen war mit 15 °C noch recht angenehm - der Regen nahm aber immer mehr zu (und hielt auch genau so lange, bis die Letzten aus der Hunterrunde zurück kamen!). Insgesamt war das Wetter so also das genaue Gegenteil zum Vortag!

Sarah zog es vor - wie schon im Vorfeld angekündigt - "auszuschlafen". Somit ging es denn am Sonntagmorgen - glücklicherweise sogar etwas später als am Samstag, da wir direkt an den Scheiben starten konnten - nur noch zu Dritt 'gen Eisenbach.

Unsere Gruppe vom Vortag blieb, abgesehen vom Fehlen Sarahs, unverändert. Wieder starteten wir aus dem mittleren Drittel (Scheibe 12) und hatten eine völlig losgelöste, stressfreie Runde. Zeitweise hatten wir regelrecht den Eindruck, völlig alleine auf der Runde zu sein.

Regenschirm und "gut gewählte" Kleidung schützten uns auch lange Zeit vor der etwas unangenehmen Witterung - das Trefferbild litt jedoch eindeutig im Vergleich zum Vortag. Gegen Ende wurde es dann jedoch wirklich unangenehm: Die Kleidung suppte langsam durch; schlussendlich waren wir denn durch und durch nass!

Wie "feucht" das Ganze war zeigt das nebenstehende Bild durchaus anschaulich: Karin beim Schuss vom Hochstand. Leider ließ sie heute das eine oder andere Tier mehr aus ...

... mit 290 Punkten siegte sie trotzdem wieder souverän in der BHR-Damen-Klasse (somit ist sie in bislang allen drei Turnieren unangefochten die Siegerin!!)

Cedric, Falk und Alex zogen - nun gemeinsam mit zwei neu hinzu gekommenen Primitiv- bzw. Langbogenschützen - los. Dabei lieferte Cedric eine "Knallerrunde" ab: Nachdem er schon am ersten Tag knapp an die 500er-Grenze herankam, legte er am zweiten Tag (als einer der wenigen!) sogar noch etwas drauf:

Man hat die Pflöcke für die Hunterrunde nicht verändert und so kannte er naturgemäß die Entfernungen - vom Wetter zeigte er sich unbeeindruckt und das gemeinsame Schießen mit Alex (Compound Erw.) motivierte ihn zusätzlich ...

... schlussendlich gewann er mit glatt 500 Punkten die zusammengewürfelte Klasse "Erwachsene & Jugend - Freestyle-Recurve & Compound"; eine beachtliche Leistung!

 

Am Damhirsch (Scheibe 21): Einer seiner vielen 20er!

Leider waren an diesem zweiten Tag noch weniger Athleten am Start, als am Vortag. Es kamen sogar einige wenige Neue dazu - trotzdem haben auch etliche auf einen Start am zweiten Tag verzichtet. Insgesamt warn so dann nur noch rund 30 Teilnehmer am Start. Das ist natürlich für den Veranstalter, der sich wirklich um eine attraktive Turnierserie bemüht, wirklich schade...

Nach meinem tollen Ergebnis vom ersten Tag ging ich erneut hoch motiviert auf die Runde. Diese lief auch fast so, wie ich es mir vorgenommen hatte:

Zwei Miss standen 13 Kill entgegen. Dies sind lediglich vier Kill weniger als am Vortag. Da die Körpertreffer jedoch "nur" mit einer 10 honoriert wurden, kam ich am Ende auf 390 Punkte und verfehlte so mein Tagesziel (die 400er-Grenze) knapp. Einen Platz auf dem Podium konnte ich so dann auch nicht mehr erringen. Der Sieg ging mit 460 Punkten an Eugen A.

 

In der Gesamtsumme über beide Tage kam ich so auf 902 Punkte, was 80,5 % der maximal erreichbaren Punktzahl entspricht! Wer hätte gedacht, dass ich überhaupt einmal ein solches Ergebnis bei einer kombinierten "Dreifeil-/Hunterrunde" erreiche?

 

Patschnass im Anschlag auf das letzte Tier an diesem Wochenende:

Nachdem wir nun insgesamt drei Teile des "Vierjahreszeitenturniers" hinter uns haben, sei ein erstes kleines Fazit gestattet:

Wir werden sicher auch den vierten Teil in Angriff nehmen (Edit - Nov. 2011: Aus "stressbedingten Gründen" haben wir dann schlussendlich doch nicht mehr am vierten Teilturnier mitgemacht - vielleicht im nächsten Jahr); allerdings wächst so langsam auch unsere Kritik. Die "Preisverlosung" am Ende der Veranstaltungen, die Urkunden für die ersten drei...

...alles soweit recht und gut. Was mir jedoch ein wenig gegen den Strich geht, ist die "Organisation" drumherum; die doch arg kurzfristigen und teilweise "willkürlichen" Ausschreibungen.

Ich finde es einfach unschön, wenn aus einem "Zweitagesturnier aus Dreipfeil- und Hunterrunde" plötzlich ein "zweimal Eintagesturnier mit getrennten Siegerehrungen" wird. Wenn man (zumal bei solchen Witterungsbedingungen) an beiden Tagen antritt, dann sollte auch ein "Gesamtergebnis" durchgegeben werden und nicht die Leistung von Einzelnen in den Vordergrund gespielt werden, die "nur" einen Tag erfolgreich dabei sind ...

Auch der angekündigte "Wanderpokal" (historische Uhr) ist sicher eine tolle Sache. Mich würde allerdings schon interessieren, nach welchen Kriterien dieser vergeben wird...

... und wenn es der bzw. die "Gesamtpunktebeste" über alle Turniere sein sollte - wie ist hier die Wertigkeit der unterschiedlichen Klassen berücksichtigt? Was ist mit denjenigen, die (z. B. als Familie) hunderte von Euro und Kilometer eingesetzt haben, um alle Turniere mitschießen zu können? Das geht dann bei diesem "Punktebesten" und einem Preis einfach unter?!? Wie ist es zu werten, wenn ein Athlet eventuell in einer Klasse alle vier (oder sind es fünf?) Einzelturniere gewinnt?

Auch die teilweise chaotisch geführten Siegerlisten (Stefan kann da nun wirklich am Wenigsten dafür - manche Athleten füllen ihre Wettkampfkarten einfach nur "saumäßig" aus) und die falsch zugeordneten bzw. immer wieder anders zusammengefassten Wettkampfklassen gefallen uns nicht wirklich.

Wie gesagt - für dieses Jahr schießen wir die Serie sicher zu Ende; ob wir allerdings dann auch in 2012 wieder bei allen Turnieren an den Start gehen werden, das steht momentan noch in den Sternen und hängt wirklich sehr von der so genannten "Gesamtsiegerehrung" ab!

 

Die Siegerliste

 

 

Aktuellste Parcoursbegehungen

Villingen: 08.12., 01.12.

 

 

Letzte Turniere

 09.11.   Nachtschießen Jockgrim

 05.10.   Wildsauschießen Michelbach

 

Und dann war da noch ...

 

... mein Bungy-Jump (192 m) 03.08.

 


"Petition zum Erhalt des Parcours Lellwangen"

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de